Heinrichsblatt

Kirche und Welt

„Lasst uns nicht müde werden“

Senegal ist Schwerpunktland im Monat der Weltmission / Live-Talk

München – Über drei Jahrzehnte waren gewalttätige Auseinandersetzungen an der Tagesordnung; seit 2012 herrscht Waffenstillstand im Senegal. Das Land im äußersten Westen Afrikas, das 1895 zu einer französischen Kolonie und 1960 unabhängig wurde, durch den Staat Gambia in Nord und Süd geteilt wird und etwa halb so groß ist wie Deutschland, war Gegenstand eines Live-Talks, organisiert von Missio München anlässlich des Monats der Weltmission. 2021 steht dieser unter dem Titel: „Lasst uns nicht müde werden, das Gute zu tun“, ein Zitat aus dem Brief an die Galater im Neuen Testament.
Eine der größten Herausforderungen sei – neben den Auswirkungen durch Corona – die momentane Waffenruhe in langfristigen Frieden umzuwandeln und das soziale Gefüge wieder aufzubauen, erklärte Abbé Fulgence Coly, Priester und Caritas-Direktor in der Krisenregion Casamance im Süden des Landes, der von den Folgen eines bewaffneten Kampfes zwischen Regierung und Rebellen geprägt ist und als politisch und wirtschaftlich isoliert gilt. …

Den ausführlichen Beitrag lesen Sie in der Ausgabe ­41/2021

 



Autor: Ulrike Schwerdtfeger


Zurück

Ein Bistum im Umbruch

Aktuelle Downloads

Pfarrbriefvorlagen zum Herunterladen

Anzeigen

Märkteverzeichnis zum Herunterladen

Anzeigen

Begegnung mit Erzbischof Ludwig

20.01Eucharistiefeier anl. der Jahrestagung des Bayerischen Verbandes der Katholischen Internate, Tageseinrichtungen und Seminare (BayKITS)
30.01Eucharistiefeier zum Don-Bosco-Fest

Alle Termine anzeigen

Heinrichsblatt-Probeabonnement