Heinrichsblatt

Alle Nachrichten

„Die Gemeinde betete inständig zu Gott“

Vatikan organisiert Sturmgebet für ein Ende der Pandemie

Vatikanstadt - Einen „Gebets-Marathon“ hat sich Papst Franziskus für den Monat Mai gewünscht: Gläubige in aller Welt sollen den Rosenkranz beten, für ein Ende der Corona-Pandemie und ein Wiederaufleben des sozialen und wirtschaftlichen Lebens. Jetzt präzisiert der Vatikan die Planungen. Der Päpstliche Rat für die neue Evangelisierung stellte am Dienstagabend das Motto der Gebetsinitiative vor. Es ist der Apostelgeschichte entlehnt und lautet: „Die Gemeinde betete inständig zu Gott“ (Apg 12,5). Außerdem wurde die Liste der dreißig Wallfahrtsorte aus aller Welt publiziert, die sich am Reigen der Veranstaltungen beteiligen. Aus dem deutschsprachigen Raum zählt allein das bayerische Altötting dazu.
Jeder Tag des Monats Mai ist einem eigenen Gebetsanliegen gewidmet, und jeden Tag findet die zentrale Gebetsveranstaltung in einem anderen der Wallfahrtsorte statt, die sich beteiligen. Altötting ist am 28. Mai dran; das Gebetsanliegen dieses Tages lautet „Für den Papst, die Bischöfe, die Priester und Diakone“.

Jeder der dreißig Wallfahrtsorte soll die Gebete „in der Art und auch der Sprache der jeweiligen örtlichen Tradition“ organisieren; das wird manchmal durchaus bunt wirken, schließlich sind auch Länder wie Nigeria, Südkorea, Algerien, Japan oder die Türkei dabei. Trotz aller einschlägigen Corona-Einschränkungen ruft der Vatikan doch dazu auf, für eine „möglichst breite Beteiligung des Volkes“ zu sorgen.
Das Anti-Corona-Sturmgebet wird den ganzen Monat Mai über täglich um 18 Uhr römischer Zeit per Livestream übertragen – übrigens auch auf der Internetseite von Vatican News / Radio Vatikan. Der Rat für die neue Evangelisierung träumt von einem „ununterbrochenen Gebet quer über die Längen- und Breitengrade der Welt“, „im Auto, unterwegs, über das Handy“.
Das erste und das letzte Wort beim Gebetsmarathon hat der Papst: Er wird die Initiative am 1. Mai eröffnen und am 31. Mai beschließen. Das Gebet vom 1. Mai wird aus einer Seitenkapelle des Petersdoms übertragen; Franziskus will den Rosenkranz vor einer Marienikone in der „Cappella Gregoriana“ beten, die noch aus dem Vorgängerbau der jetzigen Basilika stammt.
Dabei will der Papst auch Rosenkränze segnen, die dann in die dreißig an der Initiative beteiligten Wallfahrtsorte geschickt werden. An dem Gebet werden sich einige Familien aus Pfarreien in Rom und Umgebung beteiligen sowie junge Leute aus neuen geistlichen Bewegungen.
Schmallippig sind die Angaben aus dem Vatikan, was das Schlussgebet mit dem Papst vom 31. Mai betrifft: Es soll an einem „bedeutungsvollen Ort in den Vatikanischen Gärten“ stattfinden, über den später noch Genaueres mitgeteilt werden soll. Ob damit die Lourdes-Grotte gemeint ist? Vor diesem Nachbau der südfranzösischen Erscheinungsgrotte eröffnen die Päpste in normalen Jahren den Marienmonat. Aber in diesem Jahr ist ja nichts normal.

Autor: vn


Zurück

Ein Bistum im Umbruch

Aktuelle Downloads

Pfarrbriefvorlagen zum Herunterladen

Anzeigen

Märkteverzeichnis zum Herunterladen

Anzeigen

Begegnung mit Erzbischof Ludwig

13.05Dankgottesdienst zum Abschluss der Kirchensanierung
15.05Eucharistiefeier anlässlich des Ökumenischen Kirchentags
16.05Eucharistiefeier anl. der Nepomuk-Feier der Ackermann-Gemeinde
17.05Treffen mit hauptamtlichen Gewerkschaftlern

Alle Termine anzeigen

Mini-Abo Heinrichsblatt