Heinrichsblatt

Alle Nachrichten

Impfstoff für arme Länder gefordert

Osterbotschaften von Papst Franziskus und Erzbischof Ludwig Schick

In einem fast leeren Petersdom hat Papst Franziskus am Ostersonntag feierlich seinen Segen „Urbi et Orbi“ erteilt. Wie schon im vergangenen Jahr waren angesichts der Corona-Pandemie fast keine Teilnehmer am Ostersegen und der vorangegangenen Eucharistiefeier zugelassen. Der Papst forderte in seiner Osterbotschaft eine solidarische Verteilung von Corona-Impfstoff und zeigte sich solidarisch mit den Demonstranten in Myanmar. Sie sei „keine Einbildung“ und „keine Zauberformel“, sagte Franziskus über die Botschaft von der Auferweckung Jesu; sie zeige auch „keinen Fluchtweg aus der schwierigen Situation, die wir gerade durchleben“. Doch inmitten von Pandemie und Krise könne die Osterbotschaft „eine Hoffnung schenken, die nicht enttäuscht“.

Den ausführlichen Beitrag lesen Sie in der Ausgabe 15/2021

Autor: vn/eob


Zurück

Ein Bistum im Umbruch

Aktuelle Downloads

Pfarrbriefvorlagen zum Herunterladen

Anzeigen

Märkteverzeichnis zum Herunterladen

Anzeigen

Begegnung mit Erzbischof Ludwig

16.04Eröffnung der „Woche für das Leben“
17.04Vesper und Festakt zum 50-jährigen Bestehen der Kath. Erwachsenenbildung im Erzbistum Bamberg
24.04Festakt „1000 Jahre Stephanskirche“
25.04Pontifikalamt zum Patrozinium

Alle Termine anzeigen

Heinrichsblatt-Probeabonnement