Heinrichsblatt

Alle Nachrichten

Restriktionen müssen fallen

KKV Bayern fordert bessere Bedingungen für mobiles Arbeiten

Das mobile Arbeiten, das sich unter dem Zwang der Corona-Krise etabliert hat, darf nicht wieder zurückgedrängt werden,“ sagt Dr. Klaus-Stefan Krieger, Vorsitzender des KKV Bayern Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung. „Insofern ist die Idee eines Rechts auf Homeoffice nicht verkehrt. Ähnlich dem Recht auf Teilzeit kann es einen Wandel in der Arbeitskultur fördern.“ Ob aber die gesetzliche Festlegung einer konkreten Anzahl von Tagen, die die Beschäftigten für Homeoffice in Anspruch nehmen können, hilfreich sei, bezweifelt Klaus-Stefan Krieger. „Das löst nur ein Gefeilsche in der öffentlichen Diskussion aus. Entscheidend ist, dass der Arbeitgeber den Wunsch nach mobilem Arbeiten nicht einfach ablehnen kann."

Den ausführlichen Beitrag lesen Sie in der Ausgabe 42/2020

Autor: pm


Zurück

Ein Bistum im Umbruch

Aktuelle Downloads

Pfarrbriefvorlagen zum Herunterladen

Anzeigen

Märkteverzeichnis zum Herunterladen

Anzeigen

Begegnung mit Erzbischof Ludwig

02.11Pontifikalrequiem mit Gräbergang
03.11Firmung
07.11Firmung
07.11Firmung

Alle Termine anzeigen

Heinrichsblatt-Probeabonnement