Heinrichsblatt

Alle Nachrichten

Die unbändige Kraft der Sehnsucht entdecken

Pater Christoph Kreitmeir sprach in Vierzehnheiligen über sein neues Buch

Sie ist es, die uns antreibt, die unser Handeln bestimmt. Fast alles was wir tun, machen wir – bewusst oder unbewusst – aus einer Sehnsucht heraus. Der Sehnsucht nach Anerkennung, der Sehnsucht nach Erkenntnis, nach Sicherheit, der Sehnsucht nach Liebe und aus der Sehnsucht nach Gott. Die Sehnsucht ist ein Grundthema, ein Grundgefühl unseres Seins. Ein Thema, dem sich der Franziskaner Pater Christoph Kreitmeir umfassend und doch kurzweilig angenommen hat in seinem nun erscheinenden Buch: „Sehnsucht Spiritualität“. Was ist Sehnsucht? Wie zeigt sich dieses gesellschaftliche Phänomen? Wo sind seine Spuren in der heutigen Zeit? All das sind Fragen, mit denen sich der Franziskaner beschäftigt. Darüber hinaus geht er ein auf die unterschiedlichen Arten, auf die Psychologie der Sehnsucht, auf die Sehnsucht als Sprache der Seele und Stimme des Herzens und zeigt schließlich innere Wege zu Sehnsucht und Spiritualität auf. Der Seelsorger will ermutigen, der eigenen Sehnsucht als Quelle der Kraft auf die Spur zu kommen und den eigenen spirituellen Weg zu finden. Auch wenn der Begriff Spiritualität inzwischen etwas „abgegriffen“ ist. Dem Ordensmann war es wichtig das Grundgefühl Sehnsucht nach dem „Mehr“ abzuchecken. Als Seelsorger und Lebensberater begegne er in vielen Gesprächen mit Ratsuchenden Menschen, die spürten, dass etwas fehlt, ohne zu wissen was es ist und wo sie es finden könnten. „Die Sehnsucht will letztlich Verlorenes, Verschüttetes in uns wieder lebendig werden lassen.“ Sehnsucht baue Brücken zur Seele und zur Geistigkeit des Menschen, die sich in Spiritualität verschiedenster Ausformungen zeige. „Sehnsucht“, so sagt der Seelsorger, „bleibt letztendlich unerfüllt, wen sie nicht in einen metaphysischen, spirituellen Bereich mündet.“ Und der Ordensmann zitiert Pater Heribert Arens, der sagt: „Du kannst den Menschen nur verstehen, wenn Du die unbändige Kraft der Sehnsucht in ihm wahrnimmst und zu verstehen suchst.“ So geht der spirituelle Lebensberater in mehr als der Hälfte des Buches diesem Gefühl Sehnsucht, dieser Kraftquell nach, erklärt was sie ist, wie sie sich zeigt – in Musik, Literatur und Filmen. Es gibt ganze Homepages, die sich mit der Sehnsucht beschäftigen. Die Menschen sehnen sich nach Angenommen-sein, nach Gemeinschaft, Bestätigung, Unsterblichkeit, nach heiler Welt, Heimat und Abenteuer. Alle unsere Sehnsüchte werden, so erläutert Pater Kreitmeir, gezielt geschürt und kommerziell ausgenutzt. „Allein die Sehnsucht nach Beziehung und Liebe wird oft zur riesen Abzocke“. In seinen Ausführungen, die mit vielen Zitaten und Beispielen aus der Beratungspraxis angereichert sind, unterscheidet Pater Kreitmeir „echte“ und „Schein-Sehnsucht“, denn es gebe auch Sehnsüchte, die in eine Sackgasse führen. Energieräuber. Sie konzentrieren sich auf Äußerlichkeiten, machen die Schritte zäh, die Gefühle eher wehmütig, unzufrieden, traurig. Sie verschieben das Leben in die Zukunft und hindern am Leben im Hier und Jetzt. Die „echte“ Sehnsucht dagegen habe andere Merkmale. Sie gebe deutlich Kraft – auch in schwierigen Situationen. „Aus der Sehnsucht wird eine Vision, die durchs Leben zieht und motivierend und energetisierend begleitet“, betont der Franziskaner. Für ihn habe Sehnsucht neben Glaube, Hoffnung und Liebe eine Dynamik, sich nicht mit Lebenssituationen abzufinden, sondern nach Verbesserungen zu suchen. So ist es konsequent, wenn der Autor in der zweiten Hälfte seines Buches innere Wege aufzeigt, mit seiner eigenen Sehnsucht und Spiritualität in Kontakt zu kommen. Hier geht Pater Kreitmeir unter anderem auf das Phänomen der Wünsche und des Wünschens ein und kritisiert das Wunschdenken vieler, das Gott zum Weihnachtsmann degradiert. Und wenn der Glaube an Gott verloren gehe, trete das Universum an seine Stelle. Ob Gott oder das All, alles werde privatisiert und kommerzialisiert. Das machten etwa Bücher deutlich mit Titeln wie: Erfolgreich wünschen oder Wünsche ans Universum. Diesem „Shopping-Guide“ für innere Wünsche setzt der Franziskaner kritische Fragen entgegen und zeigt, wie wir mit unseren Wünschen umgehen können. Zu den Wegen, die der Seelsorger vorstellt, gehören die aktive Imagination oder die Wert-imagination nach Uwe Böschemeyer, der der Autor ein ausführliches Kapitel widmet. „Ich bin Uwe Böschemeyer sehr dankbar dafür, dass er die Not heutiger Menschen erkannt hat, die hauptsächlich in der metaphysischen Hauslosigkeit und Sinnlosigkeit ihre Wurzeln hat“. Konfessionenübergreifend, auf Philosophie, Theologie und Psychologie aufbauend, finde Böschemeyer durch die Wertimagination Wege zum Menschen, die mit Esoterik oder Schamanentum nichts zu tun haben, sondern fest in der christlichen Spiritualität verankert seien. „Uwe Böschemeyer, mir selbst und unzähligen Menschen von heute geht es um ein inneres Berührtwerden durch Gott und Gottes Zeichen, in denen seine Nähe zu uns sich offenbart“. Im abschließenden Kapitel „Sehnsucht (nach) Spiritualität“ wirft der Autor einen Blick auf die Bedeutung des Christentums auf diesem Hintergrund in der westlichen Gesellschaft und beleuchtet die Bedeutung von Spiritualität. „Man muss heute sehr wach sein, um spirituelle Spreu vom Weizen trennen zu können“, sagt Pater Kreitmeir. Heute, in einer Fülle von Angeboten, sei es wichtiger denn je, zu wissen, was man glaubt. Was man sucht. Was einen antreibt. Der Seelsorger weiß, die Reise der eigenen Sehnsucht und Spiritualität kommt nie zum Ende, wenn man sich suchend nach Mehr immer wieder neu ausrichtet. Und das ist genau das Schöne, Bereichernde und Aufbauende an der Beschäftigung mit diesen urmenschlichen Themen: „Wer sich wirklich auf den Weg macht“, zitiert Pater Kreitmeier eine alte spirituelle Weisheit, „dem kommt das Gesuchte entgegen. Er wird innerlich reicher, zufriedener, getrösteter werden. Er wird einen Halt im Haltlosen finden, Sinn spüren, Kraft und Mut zum Sein erfahren.“ Für den Franziskaner selbst habe sich sein Glaube verändert. Gott sei relevanter geworden, keine Hülse, sondern Wirklichkeit, spürbare Theologie von innen.

Ab 22. September: „Sehnsucht Spiritualität; Christoph Kreitmeir; 240 Seiten, 17,99 Euro; Gütersloher Verlagshaus; ISBN 978-3-579-08514-2

Autor: Brigitte Pich


Zurück

Ein Bistum im Umbruch

Aktuelle Downloads

Pfarrbriefvorlagen zum Herunterladen

Anzeigen

Märkteverzeichnis zum Herunterladen

Anzeigen

Patenschafts-Abonnement

Unterstützen Sie mit einer Abonnement-Patenschaft bedürftige Mitmenschen...

mehr erfahren

Heinrichsblatt-Probeabonnement