Heinrichsblatt

Alle Nachrichten

Frei erfunden: Doch kein Einbruch in Küche der Benediktiner-Abtei

Münsterschwarzach/Würzburg (epd). Zwei Männer in weißen
Ganzkörperschutzanzügen und mit FFP2-Masken sollen vor etwa einer
Woche in die Küche der Benediktiner-Abtei Münsterschwarzach (Kreis
Kitzingen) eingebrochen sein - nun ist aber offenbar doch alles ganz
anders. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, soll der «angeblich
Geschädigte den Sachverhalt nur vorgetäuscht» haben. Nach
Informationen des Evangelischen Pressedienstes (epd) handelt es sich
dabei um den Abtei-Koch.

  Nachdem die Kriminalisten am vergangenen Donnerstag den
angeblichen Tatort gründlich unter die Lupe genommen hatten, hätten
sich «anhand der Spurenlage erhebliche Zweifel» an der Aussage des
Mannes ergeben. Ein Polizeisprecher sagte auf epd-Anfrage, der Mann
habe seine Falschaussage inzwischen eingeräumt. Wer für die vor Ort
tatsächlich entdeckten Einbruchsspuren verantwortlich ist, dazu
liefen die Ermittlungen noch. Der Abtei-Koch schweigt derzeit zu
diesem Sachverhalt.

  Ein Problem hat der angeblich Geschädigte aber schon jetzt: Ihn
erwartet ein Ermittlungsverfahren wegen des Vortäuschens einer
Straftat.

Autor: epd


Zurück

Ein Bistum im Umbruch

Aktuelle Downloads

Pfarrbriefvorlagen zum Herunterladen

Anzeigen

Märkteverzeichnis zum Herunterladen

Anzeigen

Begegnung mit Erzbischof Ludwig

21.10Firmung
22.10Firmung
23.10Pontifikalamt zum Jubiläum „50 Jahre Ständiger Diakonat im Erzbistum Bamberg“
24.10Pontifikalamt zum 50-jährigen Kirchweihjubiläum

Alle Termine anzeigen

Heinrichsblatt-Probeabonnement

Gestaltung: markusheisterberg.de