Heinrichsblatt

Alle Nachrichten

Für eine größere Transparenz

Motu Proprio von Papst Franziskus regelt Verwaltung von Finanzanlagen und Immobilien des Staatssekretariats

Mit dem Motu proprio „Über einige Kompetenzen in wirtschaftlichen und finanziellen Angelegenheiten“, das am 28. Dezember 2020 veröffentlicht wurde, bestätigt Papst Franziskus, dass die Verwaltung von Finanzanlagen und Immobilien des Staatssekretariats, darunter auch der Peterspfennig, an die Güterverwaltung des Apostolischen Stuhls (APSA) übertragen wird. Die Änderung ist zum 1. Januar in Kraft getreten. Die Entscheidung hatte der Papst bereits in einem Brief an Kardinalstaatssekretär Pietro Parolin im vergangenen August angekündigt; die Anfang November 2020 eingerichtete „Sonderkommission für die Übergabe und Kontrolle“ hatte deren Details ausgearbeitet. Es handelt sich um einen weiteren bedeutenden Schritt hin zu einer zentralen Verwaltung von Investitionen, der den Ermessensspielraum einzelner Institutionen und Personen verringert, die Kontrollen erhöht und aufzeigt, wie Papst Franziskus Reformen nicht nur anstößt, sondern mit präzisen Richtlinien begleitet.

Den ausführlichen Beitrag lesen Sie in der Ausgabe 2/2021

Autor: vn


Zurück

Ein Bistum im Umbruch

Aktuelle Downloads

Pfarrbriefvorlagen zum Herunterladen

Anzeigen

Märkteverzeichnis zum Herunterladen

Anzeigen

Heinrichsblatt-Probeabonnement

Gestaltung: markusheisterberg.de