Heinrichsblatt

Alle Nachrichten

Noch immer Kinderarbeit im Kakaoanbau verbreitet

Institut für Ökonomie und Ökumene fordert Schluss mit der Schönfärberei im Kakaosektor

Mehr als 1,5 Millionen Kinder arbeiten alleine in Ghana und in der Côte d’Ivoire im Kakaoanbau. Das wurde zuletzt durch eine große Studie des NORC/Universität Chicago im Oktober 2020 bestätigt. Die Tatsache der weit verbreiteten Kinderarbeit hält Akteure wie den Bundesverband der Deutschen Süßwarenindustrie aber nicht davon ab, weiter öffentlich zu behaupten, dass 77 Prozent der deutschen Kakaoimporte im Jahr 2020 zertifiziert und damit nachhaltig erzeugt worden seien. Beim momentanen Kakaopreis kann selbst zertifizierter Kakao aber in aller Regel nicht nachhaltig sein. Das Institut für Ökonomie und Ökumene Südwind fordert den Verband daher auf, diese Schönfärberei einzustellen und Verbraucher nicht länger in die Irre zu führen.

Den ausführlichen Beitrag lesen Sie in der Ausgabe 15/2021

Autor: pm


Zurück

Ein Bistum im Umbruch

Aktuelle Downloads

Pfarrbriefvorlagen zum Herunterladen

Anzeigen

Märkteverzeichnis zum Herunterladen

Anzeigen

Begegnung mit Erzbischof Ludwig

16.04Eröffnung der „Woche für das Leben“
17.04Vesper und Festakt zum 50-jährigen Bestehen der Kath. Erwachsenenbildung im Erzbistum Bamberg
24.04Festakt „1000 Jahre Stephanskirche“
25.04Pontifikalamt zum Patrozinium

Alle Termine anzeigen

Heinrichsblatt-Probeabonnement

Gestaltung: markusheisterberg.de