Heinrichsblatt

Alle Nachrichten

Wesentliche Stütze für das gemeinschaftliche Leben

Papst Franziskus: Gebet ist erster Schritt zu konkreter Nächstenliebe

Vatikanstadt - Papst Franziskus hat die Rolle des Gebets bei sozialem Engagement betont. Das Gebet für andere sei „die erste Weise, sie zu lieben“, und ein Antrieb zu konkreter Solidarität, sagte er in seiner wöchentlichen Video-Katechese im Vatikan. Zugleich erinnerte er an die Gebetsgemeinschaft mit den Heiligen. Diese verwiesen darauf, dass „auch in unserem Leben, wenn es auch schwach und von Sünde gezeichnet ist, Heiligkeit aufbrechen kann“.
Das Gebet für Mitmenschen sei eine wesentliche Stütze für das gemeinschaftliche Leben, sagte der Papst. „Wenn wir das häufig tun, jeden Tag, verschließt sich unser Herz nicht; es bleibt offen für die Brüder und Schwestern. Für andere zu beten, ist die erste Weise, sie zu lieben, und drängt uns zu konkreter Nähe“, sagte er.
Das fürbittende Gebet sei auch der „höchste Dienst“ der Heiligen. In Christus gebe es eine „geheimnisvolle Solidarität“ zwischen den schon Vollendeten im jenseitigen Leben und den Pilgern auf Erden. „Die Heiligen nehmen uns an der Hand, damit uns die Gnaden Gottes zuteilwerden, die wir brauchen“, so der Papst.

Autor: KNA


Zurück

Ein Bistum im Umbruch

Aktuelle Downloads

Pfarrbriefvorlagen zum Herunterladen

Anzeigen

Märkteverzeichnis zum Herunterladen

Anzeigen

Begegnung mit Erzbischof Ludwig

16.04Eröffnung der „Woche für das Leben“
17.04Vesper und Festakt zum 50-jährigen Bestehen der Kath. Erwachsenenbildung im Erzbistum Bamberg
24.04Festakt „1000 Jahre Stephanskirche“
25.04Pontifikalamt zum Patrozinium

Alle Termine anzeigen

Heinrichsblatt-Probeabonnement