Heinrichsblatt

Alle Nachrichten

Karwoche wie 2020 begehen

Wegen der Corona-Pandemie erlaubt der Vatikan Abweichungen von den eigentlichen Vorschriften für die liturgischen Riten

Vatikanstadt – Wegen der Corona-Pandemie erlaubt der Vatikan auch dieses Jahr Abweichungen von den eigentlichen Vorschriften für die liturgischen Riten der Karwoche. Das ergibt sich aus einer Verfügung der Gottesdienst-Kongregation, die an diesem Mittwoch publik wurde.
Die Note, die an alle Bischöfe und Bischofskonferenzen gerichtet ist, erinnert an ein Dekret vom März letzten Jahres: „Die Verlautbarung gilt auch in diesem Jahr.“ Konkret heißt das: Ja zu Riten der Kar- und Ostertage ohne Teilnahme von Gläubigen von außen, Verzicht auf Prozessionen im Freien am Palmsonntag, und die Chrisam-Messe vom Gründonnerstag kann auf ein anderes Datum verlegt werden.
Bei der Abendmahls-Messe am Abend des Gründonnerstag entfallen die Fußwaschung und die Prozession mit dem Allerheiligsten am Ende der Messe; und bei der Kreuzverehrung am Karfreitag soll nur der Priester das Kreuz küssen.
Die Kongregation bittet den jeweiligen Ortsbischof als „Moderator des liturgischen Lebens in seiner Kirche“, für einen würdigen, aber den Corona-Bestimmungen entsprechenden Ablauf der Riten in seinem Bistum zu sorgen.
Etwas zwiespältig äußert sich die Verfügung aus dem Vatikan zu Live-Streams von Gottesdiensten, wie sie letztes Jahr im Lockdown üblich wurden. Das habe „den Seelsorgern sehr geholfen, ihren Gemeinden während der Pandemie Unterstützung und Nähe zu bieten“ – einerseits. Andererseits aber „wurden auch problematische Aspekte beobachtet“. Dieser Punkt wird aber nicht weiter ausgeführt.

Autor: vn


Zurück

Ein Bistum im Umbruch

Aktuelle Downloads

Pfarrbriefvorlagen zum Herunterladen

Anzeigen

Märkteverzeichnis zum Herunterladen

Anzeigen

Mini-Abo Heinrichsblatt