Heinrichsblatt

Alle Nachrichten

Leid und Last werden gemeinsam getragen

25 Jahre AGUS / Angehörige um Suizid e.V.

Trauern um einen Menschen, der verstorben ist – dieses Gefühl dürften wohl die meisten Menschen kennen. Die Trauer um einen Menschen, der durch Suizid gestorben ist – dieses Gefühl ist mehrheitlich unbekannt, beängstigend und immer noch mit einem großen Tabu behaftet. Sprachlosigkeit und Hilflosigkeit im Umgang mit den Angehörigen lässt oft das Umfeld völlig verstummen und erstarren. Und oft genug passiert es den Angehörigen, dass ihnen ihr Umfeld Verständnislosigkeit oder gar Anschuldigungen aufgrund der Todesart entgegenbringt. Die Angehörigen werden aus dieser Hilflosigkeit und dem Tabu heraus verurteilt – mitten in ihrer tiefen Trauer. AGUS e.V. hat es sich zur Kernaufgabe gemacht, die Angehörigen nach einem Suizid zu unterstützen, miteinander in Kontakt zu bringen, einen Austausch zu ermöglichen und vor allem auch die Öffentlichkeit immer wieder aufzuklären.

Den ausführlichen Beitrag lesen Sie in der Ausgabe 48/2020

Autor: hbl


Zurück

Ein Bistum im Umbruch

Aktuelle Downloads

Pfarrbriefvorlagen zum Herunterladen

Anzeigen

Märkteverzeichnis zum Herunterladen

Anzeigen

Begegnung mit Erzbischof Ludwig

28.01Verleihung der Missio canonica an Studienreferendare von Gymnasien
29.01Firmung
31.01Eucharistiefeier zum Tag des geweihten Lebens

Alle Termine anzeigen

Die besten Leser-Rezepte...