Heinrichsblatt

Alle Nachrichten

Geistliche Hilfen in Zeiten der Verunsicherung

Spirituelle und Gottesdienstangebote in Zeiten der Corona-Krise


Foto: Papst Franziskus spricht das Angelusgebet aufgrund des wegen Corona geschlossenen Petersplatzes in Kameras im Vatikan. Täglich überträgt Radio Vatikan im Live-Stream auf der Homepage (www.vaticannews.va) um 6.55 Uhr die Frühmesse mit Papst Franziskus

Wegen der Coronakrise setzt die katholische Kirche in Bayern zurzeit in besonderem Maße auf multimediale Angebote, die Gläubige von daheim aus nutzen können. So übertragen Bistümer, Orden und Pfarrgemeinden in den kommenden Wochen diverse Gottesdienste, Andachten und Gebetsimpulse im Fernsehen, über Hörfunk oder das Internet. Die Sendungen seien als „geistliche Hilfe in der Zeit der Verunsicherung“ gedacht, heißt es beispielsweise vom Bistum Augsburg. Die Menschen sollen demnach auch während der Virus-Krise aus dem Glauben Kraft schöpfen können. In diesem Sinne seien auch Verweise wie etwa die auf Möglichkeiten des Bibelstudiums gedacht. Im Erzbistum Bamberg wird täglich um 8 Uhr auf der Facebook-Seite des Bamberger Doms (https://www.facebook.com/ bambergerdom) aus der Nagelkapelle eine Eucharistiefeier mit dem Erzbischof oder einem Mitglied des Domkapitels übertragen. Der Empfang ist auch möglich, ohne bei Facebook angemeldet zu sein. Domradio.de, der multimediale, katholische Sender in Trägerschaft des Bildungswerkes e.V. der Erzdiözese Köln, überträgt Gottesdienste aus der Marienkapelle des Kölner Doms (Web-TV auf Domradio.de, Facebook, YouTube, Bibel TV, EWTN.TV) von Montag bis Samstag um 8 und 18.30 Uhr, um 18 Uhr gibt es ein Rosenkranzgebet. Sonntags werden um 10 und 18.30 Uhr heilige Messen übertragen, um 18 Uhr das Rosenkranzgebet. Der katholische Fernsehsender K-TV sendet täglich mehrfach die Heilige Messe live unter https://k-tv.org/. Jeden Morgen live aus dem Vatikan, Casa Santa Marta: 7 Uhr Heilige Messe mit Papst Franziskus mit deutschem Kommentar. Heilige Messen (regulär): • Montags, Freitags und Samstags: 7 Uhr Hl. Messe aus dem Frauenkloster St. Peter am Bach in Schwyz • Montags: 12 Uhr Heilige Messe Sankt Pantaleon, Köln. • Dienstags und Freitags: 9 Uhr Rosenkranz, anschließend Hl. Messe aus der Wallfahrtskirche Maria Schutz am Semmering. • Mittwochs, Donnerstags und Samstags: 9 Uhr Hl. Messe aus der Wallfahrtsbasilika Maria Brünnlein bei Wemding. • Dienstags, Mittwochs, Donnerstags: 12 Uhr aus der Missio Kapelle, Wien. • Freitags: 12 Uhr aus der Kapelle von Kirche in Not, Königsstein • Sonntag bis Freitag: 19 Uhr Immaculatakapelle, Gossau. • Rosenkranz täglich um 8.30, sonntags um 7.30, 15.30 und 22 Uhr • Morgengebete 6 bis 7.30 Uhr • Schriftbetrachtung zum Sonntagsevangelium: Pater Hans Buob SAC, Freitags um 20.40 Uhr und Samsags um 19 Uhr. Auch Bibel TV, der christlich ausgerichtete Free-TV-Sender, überträgt in seinem Programm zunächst bis einschließlich Ostern jeden Sonntag einen Gottesdienst live aus verschiedenen Kirchen unterschiedlicher Konfessionen. Die TV-Übertragungen beginnen jeweils um 10 Uhr; evangelische Gottesdienste dauern rund 50 Minuten, katholische zwischen 70 und 90 Minuten. Am 29. März sehen Bibel TV Zuschauer eine katholische Messe live aus dem Kölner Dom. Zusätzlich bietet der Sender eine Livestreaming-Plattform für Gottesdienste an. Auf der Website www.bibeltv.de/live-gottesdienste übertragen verschiedene Gemeinden per Live-Stream ihre Gottesdienste und Heilige Messen. Folgende Gemeinden sind auf der Internet-Plattform von Bibel TV vertreten: Bistum Münster: Gottesdienst aus dem St.-Paulus-Dom Münster; Christengemeinde ecclesia Langenfeld; Diözese Rottenburg-Stuttgart: Gottesdienst aus dem Dom St. Martin Rottenburg; Elim Kirche Hamburg-Mundsburg; Erzbistum Köln: Gottesdienst aus dem Kölner Dom; Move Church Wiesbaden; Langensteinbacher Höhe (LaHö) Karlsbad; Stift Heiligenkreuz (Heiligenkreuz im Wienerwald, Österreich); Radio Horeb in Balderschwang; Kirche Lindenwiese Überlingen; WERA Forum Duisburg. Das weltweite päpstliche Hilfswerk „Kirche in Not“ stellt angesichts der Corona-Krise zahlreiche Angebote zum geistlichen Leben bereit. „Corona bremst auch Gottesdienste aus. Doch gerade jetzt brauchen die Menschen seelische Stärkung“, erklärte Florian Ripka, Geschäftsführer von „Kirche in Not“ Deutschland. „Unser Werk versteht sich seit seiner Gründung nicht nur als Hilfs-, sondern auch als Gebetsgemeinschaft. Darum wollen wir den Menschen in dieser Notzeit gute geistliche Nahrung anbieten.“ „Kirche in Not“ hat folgende Angebote bereitgestellt: Bis mindestens 4. April wird jeden Tag die heilige Messe in der Hauskapelle der internationalen Zentrale von „Kirche in Not“ in Königstein im Taunus täglich auf der Facebookseite des Hilfswerks übertragen. Die internationale Seite des Hilfswerks ist zu finden unter „ACN – Aid to the Church in Need“. Auch auf der deutschen Facebookseite „ACN – Kirche in Not“ wird auf die Übertragung verlinkt. Die Uhrzeiten sind: Sonntag bis Donnerstag 11.30 Uhr, Freitag 12 Uhr. An Freitagen wird die heilige Messe zusätzlich auf dem katholischen Fernsehsender K-TV live übertragen. Ebenfalls täglich um 21 Uhr besteht die Möglichkeit, sich via Facebook mit der Eucharistischen Anbetung in der Hauskapelle von „Kirche in Not“ International zu verbinden. Dabei wird der Rosenkranz gebetet, freitags der Kreuzweg.

Autor: KNA/hbl


Zurück

Ein Bistum im Umbruch

Aktuelle Downloads

Pfarrbriefvorlagen zum Herunterladen

Anzeigen

Märkteverzeichnis zum Herunterladen

Anzeigen

Patenschafts-Abonnement

Unterstützen Sie mit einer Abonnement-Patenschaft bedürftige Mitmenschen...

mehr erfahren

Die besten Leser-Rezepte...